WIE EINE JUNGE FRAU IHR RECHT AUF BILDUNG EINFORDERT: ANGELINAS GESCHICHTE

Angelina - Mozambique - Image 1 - Web Hero.jpg

WIE EINE JUNGE MUTTER SICH WEIGERTE, IHR RECHT AUF BILDUNG AUFZUGEBEN

In einer lauen Nacht im ländlichen Mosambik blättert Angelina in einem Biologie-Lehrbuch und lernt fleißig für ihren Traum. Eines Tages will sie Krankenschwester werden. Im Zimmer nebenan schläft ihre Tochter tief und fest. Doch noch vor wenigen Jahren hätte die aufgeweckte junge Frau fast die Schule abbrechen müssen, als sie schwanger wurde - das Opfer eines ungerechten Gesetzes, das junge Mütter als Strafe für eine Schwangerschaft zum Verlassen der Schule zwang.

2017 war Angelina eine 16-jährige Schülerin in der 6. Klasse. In Mosambik mangelt es an Schulen und ausgebildeten Lehrern, und viele Kinder, vor allem Mädchen in ländlichen Gegenden, beginnen die Schule spät und brechen sie nach wenigen Jahren ab. Nur 11% der Mädchen schaffen es bis zur weiterführenden Schule.

Erschwerend kommt hinzu, dass 48% der Mädchen in Mosambik vor dem 18. Lebensjahr verheiratet werden, und das Durchschnittsalter einer Frau in Mosambik bei der Geburt ihres ersten Kindes liegt bei 18,9 Jahren. Mädchen, die vor dem 18. Lebensjahr heiraten oder schwanger werden, wurden bis 2019 gezwungen, die reguläre Schule zu verlassen und spezielle Abendkurse zu besuchen. Dies sollte Teenagerschwangerschaften verhindern und junge Mütter unterstützen, führte aber dazu, dass junge Mütter die Schule ganz abbrachen.

NUR 11 % DER MÄDCHEN BESUCHEN IN MOSAMBIK EINE WEITERFÜHRENDE SCHULE. FRÜHE SCHWANGERSCHAFTEN UND FEHLENDE SCHULISCHE RESSOURCEN SCHRÄNKEN DIE ZAHL DER MÄDCHEN, DIE IHRE AUSBILDUNG ABSCHLIESSEN, STARK EIN.
Angelina - Mozambique - Image 2 - Web.png
Angelina wuchs im ländlichen Mosambik auf, wo die Bildungschancen für Mädchen rar sind.

Obwohl Angelina erst spät in die Schule kam, blühte sie im Klassenzimmer schnell auf. Right To Play unterstützte den Alphabetisierungsclub ihrer örtlichen Schule. Mädchen wie Angelina, die erst spät eingeschult oder bereits eine Unterbrechung ihrer Schullaufbahn hinnehmen mussten, wurden hier gezielt gefördert. Die Lehrer, die den Club unterstützen, nutzen aktive, erlebnisorientierte Übungen in kleinen Gruppen, um das Lesen und Schreiben der Mädchen zu stärken und ihre Freude am Lernen zu wecken. Die geschlechtersensiblen Bildungsinhalte des Clubs stärken das Selbstvertrauen von Mädchen wie Angelina und zeigen ihnen, dass sie trotz traditioneller Geschlechterrollen alles aus ihrem Leben machen können.

Angelina erhielt während ihrer Schulzeit starke Unterstützung von ihrem Vater und ihrer Mutter, um im Unterricht zu glänzen, und alles lief nach Plan. Sie war auf dem besten Weg, eines der wenigen Mädchen in Mosambik zu werden, die eine weiterführende Schule besuchen würden, und sie träumte davon, Krankenschwester zu werden. Doch dann fanden sie und ihr Freund heraus, dass sie schwanger war.

"Ich war in der siebten Klasse und wurde schwanger... Es war ein trauriger Moment. Ich war jung, ich fühlte mich zu unreif, um Mutter zu werden, und ich wollte die Schule fortsetzen", sagt sie. "Ich dachte, meine Klassenkameraden würden mich schikanieren, und meine Lehrer würden denken, ich hätte den schlimmsten Fehler gemacht, weil unsere Lehrerin uns Vorträge darüber gehalten hatte, wie man eine Schwangerschaft vermeiden kann."

Krank vor Stress und besorgt über die Zukunft, blieb sie zwei Wochen lang zu Hause, schwänzte die Schule und ging ihren Freunden aus dem Weg, wenn sie sie besuchen kamen. Doch ihre Eltern merkten schnell, dass etwas nicht stimmte. Als ihr Vater kam, um sie zu fragen, was los war, kam die Wahrheit ans Licht. Zuerst war er sprachlos, aber nachdem er den Schock überwunden hatte, sagten er und Angelinas Mutter ihr, dass sie sie unterstützen würden.

"Mein Vater ist im Schulrat und hatte an einer Beratung von Right To Play teilgenommen, in der es um die Bedeutung von Bildung für Kinder ging, besonders für Mädchen, und dass es ein Recht sei, auch wenn sie schwanger werden. Er ermutigte mich nachdrücklich, den Unterricht nicht wegen der Schwangerschaft aufzugeben. Er sagte, es sei nur einer der Momente, in denen ein Mensch aufwächst, und dass der Stress vorübergehen würde. Meine Eltern halfen mir, diesen Moment zu bewältigen. Schon am nächsten Tag machte ich mich bereit, den Unterricht zu besuchen, trotz meiner Angst", sagt Angelina.

Angelina - Mozambique - Image 3 - Web.png
Angelina mit ihrem Vater, der sich als Schulratsmitglied dafür einsetzte, dass sie auch nach der Schwangerschaft weiterlernen durfte.

Angelina hatte Glück im Vergleich zu anderen. Viele Mädchen in Mosambik in ähnlicher Situation wären dazu gedrängt worden, die Schule abzubrechen, aber ihre Eltern waren durch eine Sitzung mit Right To Play über das Recht von Mädchen auf Bildung überzeugt worden. Sie beschlossen, alles zu tun, was sie konnten, um ihr zu helfen, in der Schule zu bleiben. Der erste Schritt war, sie wieder in die Schule zu bringen. Sobald sie wieder die Schule besuchte, wollten sie sicherstellen, dass sie nicht gezwungen wurde, in die Abendkurse für schwangere Mädchen zu gehen, wo die Wahrscheinlichkeit größer wäre, dass sie die Schule dauerhaft abbricht.

Trotz ihrer Angst ging Angelina wieder in den Unterricht und war überrascht, dass alle erleichtert waren, dass sie nicht ernsthaft krank war. Ihre Mutter versicherte ihr, dass sie Angelina helfen würde, sich um das Baby zu kümmern, wenn es kommt, damit sie in der Schule bleiben kann. Währenddessen hielt Angelinas Vater bei der nächsten Schulratssitzung eine leidenschaftliche Rede über die Wichtigkeit des Rechts von Mädchen auf Bildung und bestand darauf, dass Angelina in der regulären Tagesschule mit ihren Freunden bleiben würde.

Seine Rede war so aufrichtig und bewegend, dass der Schulrat zustimmte, dass Angelina bleiben konnte. Sie unterstützten nicht nur Angelina, sondern stimmten auch zu, ihren Schutz auf andere junge Mütter auszudehnen und mit Hilfe von Right To Play ein Komitee zu gründen, das sich mit der Frage beschäftigt, wie man Mädchen unterstützen kann.

Mit der Hilfe des Schulrats, ihrer Eltern, Freunde und Lehrer setzte Angelina ihre Schullaufbahn fort. 2018 wurde ihre Tochter geboren. Angelinas Mutter und ihr Freund kümmern sich um sie, wenn Angelina zum Unterricht geht.

Sie hat es geschafft! Sie gehört zu den glücklichen 11 % der Mädchen in Mosambik, die eine weiterführende Schule besuchen. Sie ist jetzt in der 10. Klasse und hat ihren Traum, Krankenschwester zu werden, noch nicht aufgegeben.

"Ich möchte meinen Traum, Krankenschwester zu werden, verwirklichen. Ich möchte anderen Mädchen beibringen, wie man Schwangerschaften verhindert, und meiner Gemeinde helfen, Krankheiten zu bekämpfen. Ich habe das Gefühl, dass ich zur Bildung von Mädchen beitragen sollte, vor allem im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit, und ich gehe zu Kursen, um mehr darüber zu lernen", sagt Angelina.

Angelina war eines von Tausenden schwangeren Mädchen in Mosambik, deren Bildungszukunft durch das Gesetz gefährdet war. Doch 2019 hat die Regierung von Mosambik dank des Drucks einer Koalition aus lokalen und internationalen NGOs, darunter Right To Play, das Gesetz abgeschafft, das junge Frauen zwingt, spezielle Abendschulen zu besuchen, und ihnen erlaubt, mit Gleichaltrigen in regulären Tagesklassen zu bleiben.