Jamil Sawalma, Landesverantwortlicher von Right To Play Palästina, informierte während den beiden Educational Events über unsere spielbasierten Aktivitäten und die Situation der Kinder in Palästina.

Jamil Sawalma_neu.jpg

Jamil Sawalma arbeitet bereits seit elf Jahren für Right To Play und ist praktisch seit Beginn der Aktivitäten in Palästina in 2003 dabei. Da er selbst in einem Flüchtlingslager in Palästina aufgewachsen ist, konnte er die Zuhörer mit seinen Erzählungen in die Lage eines Kindes versetzen, das mit den Herausforderungen und Einschränkungen, die das Leben in Palästina darstellt, aufwächst.

Als besonders engagierter Schüler hatte Jamil die Möglichkeit, in London zu studieren und für internationale Organisationen zu arbeiten. Dies hat sein Selbstvertrauen gestärkt und seine persönliche Sicht auf viele Dinge verändert. Mit Right To Play setzt er sich dafür ein, dass Kinder von einer spielbasierten Bildung profitieren und mit wichtigen Kompetenzen ausgerüstet werden, um ihr Leben in die eigene Hand nehmen zu können. Für sein Engagement gewann er 2017 den Child 10 Award.

Ausgangslage_Palästina.PNG

Aufgrund der geographischen Teilung Palästinas in die zwei Gebiete Gaza und Westjordanland sowie die strenge israelische Überwachung und unvorhersehbaren militärischen Angriffe, wachsen die Kinder in Palästina perspektivlos und in stetiger Unsicherheit auf. Dies führt zu Hoffnungslosigkeit, Desorientierung sowie einer mangelnden Entwicklung von wichtigen persönlichen und sozialen Kompetenzen.

Right To Play engagiert sich in Palästina für eine verbesserte Bildungsqualität und ein sicheres Lernumfeld für Kinder in- und ausserhalb von Flüchtlingslagern. Durch spielbasierte Lernmethoden haben die Kinder Spass am Schulunterricht und entwickeln Interesse für ihre Bildung. Mit Sport und Spiel werden zudem wichtige emotionale und soziale Fähigkeiten wie z.B. Selbstvertrauen, Empathie, Teamarbeit, Konfliktlösungs- und Kommunikationskompetenzen gefördert.

Classroom Transformation
In Zusammenarbeit mit dem palästinensischen Bildungsministerium wurden im Jahr 2018 minimale Standards für ein aktives Klassenzimmer eingeführt, die eine Grundlage für ein positives und Aufnahme förderndes Lernumfeld bieten. Diese ermöglichen eine spielbasierte Lernmethodik, den Austausch zwischen den Geschlechtern sowie die Unterrichtsteilnahme von Kindern mit Behinderung. Dabei wird besonders auf die Interaktivität zwischen allen am Schulunterricht Beteiligten geachtet.

Play Activities - Right To Play - Palestine (2).JPG

Sport und Spiel als psychologische Unterstützung
Right To Play nutzt zudem die Kraft des Spiels in Krisensituationen. Sport und Spiel in Gruppen eignen sich besonders dafür, um Kinder aus einem traumatisierenden Umfeld herauszuholen und ihnen ein Stück Normalität zurückzugeben. Dabei wenden die von Right To Play trainierten Coaches verschiedene Arten des Spiels an, wie zum Beispiel Rollenspiele, die den Kindern ermöglichen, sich auf eine zugängliche Art auszudrücken und das Erlebte zu verarbeiten. Durch die positiven Erlebnisse sowie die Gespräche in den Gruppen fühlen sich die Kinder mit ihren Gefühlen und dem Erlebten weniger alleine.

"Very interesting to hear someone like Jamil explaining the situation in Palestine and his own childhood experience. Well Done!"

Mélody Duarte

Herzlichen Dank
Danke an alle Gäste für die Teilnahme und das Interesse an unseren Programmen in Palästina.

Ein herzliches Dankeschön geht an Jamil Sawalma, der uns einen Einblick in die Right To Play Programme in Palästina gegeben und die schwierigen Umstände in denen die Kinder leben, geschildert hat.

Vielen Dank an Honey Taljieh, Corporate Communications Manager bei FIFA, für das Teilen ihrer Geschichte mit den Mitgliedern des Right To Play Circle (Gönnerclub) im Rahmen des Educational Briefings bei Property One. Sie setzt sich seit ihrer Jugend für die Gleichberechtigung der Geschlechter, Menschenrechte und Sport ein und etablierte den Frauenfussball in Palästina. Ihre Geschichte ist ein tolles Beispiel dafür, wie Sport das Leben und die Einstellung von Menschen positiv verändern kann.

Danke an die drei Right To Play Botschafter Roger Furrer, Carlos Lima und Alexander Martinez für euren Besuch am Educational Lunch und den Austausch mit unseren Gästen.

Herzlichen Dank an Rahn+Bodmer Co. und Property One für die Gastfreundschaft, das Catering und das Ermöglichen der Events in ihren Räumlichkeiten.